AmaWaterways erneut für deutsche Gäste unterwegs

Der Online-Kreuz­fahrt­spe­zia­list E‑Hoi setzt in die­sem Jahr sei­ne Koope­ra­ti­on mit der ame­ri­ka­ni­schen Luxus­ree­de­rei Ama­Wa­ter­ways fort. Im ver­gan­ge­nen Som­mer hat­ten deut­sche Rei­se­gäs­te erst­mals die Mög­lich­keit, mit den luxu­riö­sen Schif­fen Ama­Kris­ti­na und AmaStel­la auf Rhein und Mosel zu reisen.

Vor Pfingsten soll es los gehen

Mit­te Mai, noch vor den Pfingst­fei­er­ta­gen, begin­nen die Rei­sen. Da die US-Ree­de­rei Kun­den aus den Ver­ei­nig­ten Staa­ten der­zeit nicht ein­flie­gen las­sen kann, ste­hen wei­te­re Schif­fe für das deut­sche Publi­kum zur Ver­fü­gung.
Die Ama­Sie­na und Ama­Lucia suchen in Aus­stat­tung und Grö­ße der Kabi­nen in Euro­pa ihres­glei­chen und wer­den erst in die­sem Jahr in Dienst gestellt. Sie sind bau­gleich zur bereits im letz­ten Jahr ein­ge­setz­ten AmaKristina.

Nur Balkonkabinen im Angebot

Alle buch­ba­ren Kabi­nen sind min­des­tens mit fran­zö­si­schem Bal­kon aus­ge­stat­tet, die gro­ße Mehr­zahl sogar mit einem „rich­ti­gen“ Bal­kon zum drau­ßen sit­zen. Ganz so, wie man es auch von den Bal­kon­ka­bi­nen auf Hoch­see­schif­fen kennt. Das gibt es auf den aller­meis­ten Fluss­kreuz­fahrt­schif­fen erst ab der Suitenkategorie.


Mit sechs unter­schied­li­chen Rou­ten auf Rhein und Main, der Mosel und der Donau bie­tet E‑Hoi 2021 eine noch grö­ße­re Rou­ten­viel­falt als im ver­gan­ge­nen Jahr. Die aus­ge­wähl­ten Desti­na­tio­nen gewähr­leis­ten Abwechs­lung und Rei­sen kön­nen belie­big mit­ein­an­der kom­bi­niert werden.

FEEDBACK

Senden Sie eine E-Mail an: redaktion@crucero-magazin.de

DISKUSSION

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen