MSC-Cruiser gehen an die Steckdose

Die Schwei­zer Ree­de­rei MSC Crui­ses arbei­tet nach eige­nen Anga­ben wei­ter am Ziel der emis­si­ons­frei­en Kreuz­fahrt bis ins Jahr 2050. Ab die­ser Som­mer­sai­son wer­den die MSC Poe­sia in War­ne­mün­de und die MSC Vir­tuo­sa in Sout­hamp­ton erst­mals mit Lan­strom ver­sorgt. Bis 2024 soll bei allen MSC-Ost­see­kreuz­fahr­ten Land­strom genutzt werden.

Eine ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung hat die Ree­de­rei einer Mit­tei­lung zufol­ge mit der Hafen­ver­ei­ni­gung Crui­se Bal­tic unter­zeich­net. Der Zusam­men­schluss umfasst 32 Häfen und Rei­se­zie­le in der Ost­see­re­gi­on. Mit der Unter­zeich­nung des Abkom­mens ver­pflich­tet sich Crui­se Bal­tic, sich für die Land­strom­ver­sor­gung in der Regi­on ein­zu­set­zen, um die Zahl der Anla­gen zu erhö­hen. MSC Crui­ses hin­ge­gen ver­si­chert nach eige­nen Anga­ben, dafür zu sor­gen, dass Kreuz­fahrt­schif­fe, die regel­mä­ßig die ent­spre­chen­den Häfen im Ost­see­raum anlau­fen, bis spä­tes­tens 1. Janu­ar 2024 vor­han­de­ne Land­strom­an­schlüs­se nutzen.

Landstrom verhindert Emissionen in den Häfen

Die Land­strom­ver­sor­gung spielt dem Kreuz­fahrt­un­ter­neh­men zufol­ge eine wich­ti­ge Rol­le dabei, die Aus­wir­kun­gen der Schif­fe wäh­rend ihrer Lie­ge­zeit auf die Hafen­städ­te- und gemein­de und die Umwelt zu mini­mie­ren. Da der Strom über einen spe­zi­el­len Trans­for­ma­tor im Hafen zum Schiff gelei­tet wird, wer­den die von Die­sel­ge­ne­ra­to­ren ver­ur­sach­ten Emis­sio­nen ver­mie­den, was die Luft­qua­li­tät vor Ort ver­bes­sert und den Lärm- und Vibra­ti­ons­pe­gel reduziert. 

„Die Umwelt und die Hafen­re­gio­nen pro­fi­tie­ren somit direkt von der Land­strom­tech­no­lo­gie“, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung von MSC Crui­ses. Nach erheb­li­chen Inves­ti­tio­nen in die Flot­ten­ka­pa­zi­tä­ten wol­le man kon­kre­te Schrit­te gehen und Ver­pflich­tun­gen ein­ge­hen, um die Nut­zung der Land­strom­tech­no­lo­gie ein­zu­füh­ren und zu beschleu­ni­gen, so das Unter­neh­men weiter.

Warnemünde größter Landstromanbieter für Kreuzfahrtschiffe in Europa

Ab Ende Mai und wäh­rend der gesam­ten Som­mer­sai­son 2022 wer­den mit der MSC Poe­sia in War­ne­mün­de und der MSC Vir­tuo­sa am neu­en Hori­zon Crui­se Ter­mi­ne in Sout­hamp­ton zwei Schif­fe der Flot­te auf Land­strom­ver­sor­gung umstellen.

Das Crui­se Ter­mi­nal in War­ne­mün­de ist aktu­ell der größ­te Land­strom­an­bie­ter für Kreuz­fahrt­schif­fe in Euro­pa. Sout­hamp­ton gehört mit Bar­ce­lo­na und Pal­ma de Mal­lor­ca zu den füh­ren­den Kreuz­fahrt­hä­fen Euro­pas und fer­tigt jähr­lich mehr als zwei Mil­lio­nen Pas­sa­gie­re ab. Die süd­eng­li­sche Stadt ist der ers­te Hafen Groß­bri­tan­ni­ens, der Land­strom für Kreuz­fahrt­schif­fe bereitstellt. 

Wie MSC in der Mit­tei­lung betont, habe in bei­den Fäl­len die enge Zusam­men­ar­beit mit den loka­len Behör­den auf der Grund­la­ge gemein­sa­mer Inter­es­sen die Bereit­stel­lung von Land­strom ermöglicht. 

Mehr zum Thema

  1. AIDA baut Nutzung von Landstromanlagen aus. Foto: © AIDA Cruises (Videostill)
  2. Die Promenade der MSC World Europa öffnet sich zum Heck des Schiffes und erinnert an Royal Caribbeans Oasis-Class. Grafik. MSC Cruises
  3. Claudia Müller, Foto © Arne Lazlo Jeschal
  4. Die Nordnorge der Hurtigruten. Foto: Fabrice Milochau
  5. MSC Grandiosa. Foto: MSC Cruises
  6. Animation für Kinder an Bord eines MSC-Schiffes. Foto: MSC Cruises
  7. Kreuzfahrtschiff auf hoher See. Foto: ©aapsky - stock.adobe.com

Bis Ende 2022 erhalten elf MSC-Schiffe Landstromanschluss

„Wir freu­en uns dar­auf, die Land­strom­ver­sor­gung in War­ne­mün­de und Sout­hamp­ton wäh­rend der gesam­ten Som­mer­sai­son zu nut­zen und wir gra­tu­lie­ren den Hafen­be­hör­den zu ihrem vor­aus­schau­en­den und inno­va­ti­ven Enga­ge­ment“, so Lin­den Cop­pell, Nach­hal­tig­keits­di­rek­to­rin von MSC Crui­ses. Es sei­en mehr Häfen in ande­ren wich­ti­gen euro­päi­schen Märk­ten not­wen­dig, um auf die­se Art den Schiffs­be­trieb im Hafen zu ermög­li­chen, so Cop­pell. Damit könn­ten sich Desti­na­tio­nen dem Ziel der Ree­de­rei anschlie­ßen, bis 2050 einen emis­si­ons­frei­en Kreuz­fahrt­be­trieb zu erreichen. 

Bis Ende 2022 sol­len elf der 21 MSC-Crui­ses, dar­un­ter alle Neu­bau­ten seit 2017, mit einem Land­strom­an­schluss aus­ge­stat­tet sein. Bestehen­de Schif­fe wer­den der­zeit oder in naher Zukunft nach­ge­rüs­tet, wenn ihre Rou­ten sie in Häfen füh­ren, in denen Land­strom ver­füg­bar ist.

Infraktstruktur ist ausbaufähig

Häfen welt­weit ent­wi­ckeln eine Infra­struk­tur zur Unter­stüt­zung der Land­strom­ver­sor­gung von Kreuz­fahrt­schif­fen. Nach Anga­ben des Bran­chen­ver­ban­des CLIA sind jedoch der­zeit nur 14 Kreuz­fahrt­hä­fen mit Land­strom­ka­pa­zi­tä­ten aus­ge­stat­tet. Bis 2025 wer­den nur sie­ben Pro­zent der Kreuz­fahrt­lie­ge­plät­ze über einen Land­strom­an­schluss verfügen.

MSC Crui­ses betont in der Pres­se­mit­tei­lung sicher­stel­len zu wol­len, dass die Land­stroman­for­de­run­gen bei der Pla­nung berück­sich­tigt wer­den, wenn die Ree­de­rei am Bau und der Finan­zie­rung neu­er Ter­mi­nals betei­ligt sei. Aktu­el­le Bei­spie­le sei­en Neu­bau­ten von Pas­sa­gier­ab­fer­ti­gungs­hal­len in Miami und Bar­ce­lo­na.





FEEDBACK

Senden Sie eine E-Mail an: redaktion@crucero-magazin.de

DISKUSSION

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen