Im Zeichen der Rose: A‑Rosa feiert 20. Geburtstag

Am heutigen 5. April feiert die A-Rosa Flussschiff GmbH ihren 20. Geburtstag. Am 5. April 2002 wurden die ersten beiden Schiffe der Flotte in Rostock, die A-Rosa Bella und die A-Rosa Donna getauft. In diesem Jahr kommt ein weiterer Neubau, die A-Rosa Sena.

„Wir bli­cken mit Stolz auf die ver­gan­ge­nen 20 Jah­re zurück“, resü­miert Chief Ope­ra­ti­ons Offi­cer Mar­kus Zoep­ke, der seit 2003 bei A‑Rosa an Bord ist. „Aus zwei Schif­fen auf der Donau sind mitt­ler­wei­le zwölf Schif­fe in fünf Fahrt­ge­bie­ten gewor­den – und im Mai kommt mit der A‑Rosa Sena das nächs­te Fami­li­en­mit­glied dazu.“

Mit der Ein­füh­rung der Mar­ke wur­den erst­ma­lig Fluss­kreuz­fahr­ten für ein jün­ge­res Gäs­te­kli­en­tel ange­bo­ten – los­ge­löst von Kon­ven­tio­nen, leger, sport­lich und vol­ler High­lights an Bord und an Land, heißt es in einer Mit­tei­lung des Unter­neh­mens zum Jubiläum.

„Kurz nach mei­nem Ein­stieg als Geschäfts­füh­rer haben wir 2014 die ers­ten Fami­li­en­rei­sen mit Kids Club in der Bran­che ange­bo­ten und den belieb­ten Pre­mi­um alles inklu­si­ve-Tarif ein­ge­führt“, blickt A‑Ro­sa-Chef Jörg Eich­ler zurück. Auf den Erfol­gen ruhe man sich nicht aus. Eich­ler zufol­ge soll im Rah­men einer Neu­aus­rich­tung ab dem kom­men­den Jahr „noch mehr Pre­mi­um, Indi­vi­dua­li­tät und Ser­vice“ gebo­ten werden.

Rückblick Taufe A‑Rosa Bella und A‑Rosa Donna

An den Markt ging das Unter­neh­men mit einer Dop­pel­tau­fe von zwei Fluss­kreuz­fahrt­schif­fen im Ros­to­cker Stadt­ha­fen im Jahr 2002. Nach einer Bau­zeit von zwölf Mona­ten in der Nep­tun Werft in Ros­tock erhiel­ten die bei­den Fluss­schif­fe ihre Namen.

Tauf­pa­tin von A‑Rosa Bel­la war die damals 18-jäh­ri­ge Anna Ster­ling, Toch­ter von Lord Ster­ling of Plais­tow, Chair­man von P&O Princess Crui­ses, dem dama­li­gen Anteils­eig­ner von A‑Rosa. Der zwei­te Neu­bau, die A‑Rosa Don­na wur­de von Anja Mager, einer Aus­zu­bil­den­den zur Büro­kauf­frau bei See­tours, dem wei­te­ren A‑Ro­sa-Anteils­eig­ner, getauft.

Die bei­den 860 Ton­nen schwe­ren Schif­fe gin­gen direkt nach der Tau­fe vom Ros­to­cker Über­see­ha­fen aus ver­packt und gesi­chert auf einer Bar­ge auf gro­ße Fahrt ins Donau­del­ta und sind seit­dem auf Euro­pas zweit­längs­tem Fluss unterwegs.

Wurzeln liegen in Rostock — gemeinsam mit AIDA

Gegrün­det wur­de die Mar­ke A‑Rosa bereits im Jahr 2000 von See­tours, dem dama­li­gen deut­schen Able­ger von P&O Princess Crui­ses und dama­li­gen Mut­ter­kon­zern von AIDA Crui­ses. Kurz nach dem Ein­satz der ers­ten bei­den Donau­schif­fe wur­de das Unter­neh­men 2003 von der Deut­schen See­ree­de­rei über­nom­men und die Donau-Flot­te um zwei wei­te­re Schif­fe ergänzt. Als neu­es Fahrt­ge­biet wur­de 2005 die Rhô­ne ein­ge­führt, auf der seit­dem A‑Rosa Stel­la und Luna unter­wegs sind.

Zwi­schen 2002 und 2004 wur­den mit der A‑Rosa Blu, der spä­te­ren AIDA­b­lu, auch Hoch­see-Kreuz­fahr­ten unter der Mar­ke A‑Rosa angeboten. 

2009 star­te­ten die ers­ten Rei­sen auf dem Rhein und der Finanz­in­ves­tor Water­land kauf­te A‑Rosa. Nach drei klas­si­schen Rhein-Schif­fen wur­den 2012 und 2014 mit der A‑Rosa Sil­va und Flo­ra zwei Rhein-Main-Donau-Schif­fe in Dienst gestellt. 2013 kam Jörg Eich­ler als Geschäfts­füh­rer an Bord und führ­te ab 2014 den Pre­mi­um alles inklu­si­ve-Tarif sowie die Fami­li­en­rei­sen mit Kids Club ein.

Zwölf Schiffe im Jubiläumsjahr: Neubau mit Hybridtechnik kommt

Mit der Sei­ne wur­de 2017 das zwei­te fran­zö­si­sche Fahrt­ge­biet ins Port­fo­lio auf­ge­nom­men. Nach der Über­nah­me durch den bri­ti­schen Finanz­in­ves­tor Duke Street 2018 nahm die A‑Rosa Alva auf dem por­tu­gie­si­schen Dou­ro Fahrt auf.

Im 20. Jubi­lä­ums­jahr 2022 sind ins­ge­samt zwölf A‑Ro­sa-Schif­fe in fünf euro­päi­schen Fahrt­ge­bie­ten unter­wegs. Im Mai 2022 kommt mit der A‑Rosa Sena ein wei­te­rer Neu­bau dazu. Die Ree­de­rei bezeich­net ihn als „inno­va­tivs­tes Schiff der Flot­te“, das mehr Platz für das A‑Ro­sa-Kon­zept bie­te. Das sol­len groß­zü­gi­ge Bal­kon­ka­bi­nen, eine eige­ne Fami­ly-Area mit Kids Club, meh­re­re Restau­rants und Bars sowie ein beson­ders gro­ßer Well­ness- und Fit­ness­be­reich mög­lich machen. 

Die A‑Rosa Sena wird mit einem hybri­den Antrieb­sys­tems mit Bat­te­rie­spei­cher betrie­ben, dass es nach Untern­he­mens­an­ga­ben zum kli­ma­freund­lichs­ten Kreuz­fahrt­schiff auf Euro­pas Flüs­sen machen soll. 

FEEDBACK

Senden Sie eine E-Mail an: redaktion@crucero-magazin.de

DISKUSSION

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen