Costa Luminosa gestartet: Reederei-Chef hebt Bedeutung für die Wirtschaft hervor

Nach der Cos­ta Sme­ral­da hat Cos­ta Kreuz­fahr­ten nun mit der Cos­ta Lumi­no­sa ein zwei­tes Schiff nach der Coro­na-Zwangs­pau­se wie­der in Betrieb genom­men. Am Sonn­tag lief das Schiff aus dem Hafen von Tri­est aus. Cos­ta-Prä­si­dent Mario Zanet­ti ver­deut­licht die Bedeu­tung der Bran­che für die Wirtschaft.

Wie die Ree­de­rei mit­teil­te, wird die Cos­ta Lumi­no­sa für Kreuz­fahr­ten in der Adria und nach Grie­chen­land ein­ge­setzt. Ins­ge­samt wer­den vier Cos­ta-Schif­fe in der Som­mer­sai­son im Mit­tel­meer für deut­sche Kreuz­fahr­tur­lau­ber buch­bar sein.

Einwöchige Reiseroute nach Griechenland

Neben Tri­est ste­hen auf der ein­wö­chi­gen Rei­se­rou­te der Cos­ta Lumi­no­sa Besu­che in Bari sowie in den grie­chi­schen Häfen Kor­fu, in Athen, Myko­nos und Kata­ko­lon. Das Schiff wird wäh­rend der gesam­ten kom­men­den Som­mer­sai­son und bis Mit­te Novem­ber 2021 nach Anga­ben von Cos­ta ins­ge­samt 27 Kreuz­fahr­ten auf die­ser Rei­se­rou­te durchführen.

Der Neu­start der Cos­ta Lumi­no­sa wur­de in Tri­est von Cos­ta-Prä­si­dent Mario Zanet­ti, gemein­sam mit loka­len Behör­den gefei­ert, unter ihnen der Bür­ger­meis­ter von Tri­est, Rober­to Dipiazza.

Vor der durch die Pan­de­mie ver­ur­sach­ten Pau­se gene­rier­te unser Unter­neh­men eine jähr­li­che Wert­schöp­fung von fast 13 Mil­li­ar­den Euro in Euro­pa und sorg­te für 63.000 Arbeitsplätze.

Cos­ta-Prä­si­dent Mario Zanetti

„Mit dem Neu­start der Cos­ta Lumi­no­sa brin­gen wir end­lich wie­der Kreuz­fahr­ten in die Adria und nach Grie­chen­land, einem der belieb­tes­ten Rei­se­zie­le Euro­pas, und bele­ben einen Sek­tor von gro­ßer Bedeu­tung für die Wirt­schaft vie­ler euro­päi­scher Län­der – dar­un­ter auch Ita­li­en und Grie­chen­land“, so Zanet­ti in einer Pres­se­mit­tei­lung. „Nur um die Bedeu­tung die­ses Neu­starts zu ver­deut­li­chen: Vor der durch die Pan­de­mie ver­ur­sach­ten Pau­se gene­rier­te unser Unter­neh­men eine jähr­li­che Wert­schöp­fung von fast 13 Mil­li­ar­den Euro in Euro­pa und sorg­te für 63.000 Arbeits­plät­ze. Wir freu­en uns ganz beson­ders, von Tri­est aus wie­der zu star­ten: Einer Stadt, die uns immer herz­lich emp­fan­gen hat und die nicht nur in die­sem Jahr, son­dern auch im Jahr 2022 der Hei­mat­ha­fen der Cos­ta Lumi­no­sa sein wird. Wir bli­cken opti­mis­tisch in die Zukunft und arbei­ten dar­an, Tri­est noch bedeu­ten­der für die Bran­che zu machen, indem wir eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung und ein hoch­wer­ti­ges Gäs­te­er­leb­nis för­dern“, so Zanet­ti weiter.

Costa will im Sommer vier Schiffe einsetzen

Die ita­lie­ni­sche Tra­di­ti­ons­ree­de­rei arbei­tet nach eige­nen Anga­ben eng mit den natio­na­len und loka­len Behör­den der Län­der ent­lang der Rei­se­rou­ten zusam­men, um die Details für die Wie­der­auf­nah­me des Kreuz­fahrt­be­triebs mit erhöh­ter Sicher­heit fest­zu­le­gen. Dabei wer­de in allen Desti­na­tio­nen ein Sicher­heits­pro­to­koll umge­setzt. Das Pro­to­koll berück­sich­ti­ge alle Aspek­te des Kreuz­fahr­t­er­leb­nis­ses, sowohl an Bord als auch an Land, heißt es von der Ree­de­rei. Zu den Maß­nah­men gehö­ren dem­nach eine redu­zier­te Anzahl an Gäs­ten, kos­ten­lo­se Abstrich­tests für alle Gäs­te vor der Ein­schif­fung und nach der Hälf­te der Kreuz­fahrt, Abstrich­tests für die Crew vor der Ein­schif­fung und regel­mä­ßig wäh­rend ihres Auf­ent­halts an Bord, Land­gän­ge nur im Zuge von geschütz­ten Aus­flü­gen, Ein­hal­tung von Abstän­den an Bord und in den Ter­mi­nals, neue Arten der Nut­zung der Dienst­leis­tun­gen an Bord, ver­bes­ser­te sani­tä­re und medi­zi­ni­sche Dienst­leis­tun­gen und die Ver­wen­dung von Schutz­mas­ken, wenn erforderlich.

Die im Mai 2009 in Dienst gestell­te Cos­ta Lumi­no­sa ist das zwei­te von ins­ge­samt vier Schif­fen, die Cos­ta im Som­mer 2021 für Mit­tel­meer­kreuz­fahr­ten ein­set­zen will. Bereits am 1. Mai star­te­te das Flagg­schiff Cos­ta Sme­ral­da von Savo­na aus mit einer rein ita­lie­ni­schen Rou­te. Ab 26. Juni fährt die Cos­ta Deli­zio­sa wie­der ein­wö­chi­ge Kreuz­fahr­ten in Grie­chen­land. Am 4. Juli star­tet die Cos­ta Firen­ze, das neue Schiff, das von der Flo­ren­ti­ner Renais­sance inspi­riert ist, als vier­tes Schiff der Flot­te mit ein­wö­chi­gen Kreuz­fahr­ten in Ita­li­en. Außer­dem geht die Cos­ta Sme­ral­da ab dem 3. Juli wie­der auf inter­na­tio­na­le Rou­ten mit ein­wö­chi­gen Kreuz­fahr­ten in Ita­li­en, Frank­reich und Spanien.

FEEDBACK

Senden Sie eine E-Mail an: redaktion@crucero-magazin.de

DISKUSSION

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen